Remis mit unerfreulichem Nachspiel bei Kurdistan Düren

Geschrieben von Super User
on 07 April 2024
Zugriffe: 829

Nach einer Phase des Abtastens haben zunächst die Gastgeber mehr vom Spiel, vor allem, weil Helpenstein auf die ruppige Gangart von Kurdistan Düren zunächst keine Antwort findet. Allerdings sind Torchancen auf beiden Seiten selten, weil die Abwehrreihen gut stehen und die Torhüter aufmerksam sind. Nach etwa 20 Minuten kommt Helpenstein besser ins Spiel. In der 23. Minute spielt Dome Hahn mit einem Diagonalpass Aaron Allwicher auf er linken Seite frei und Aaron schießt flach von ihm aus gesehen in die rechte Ecke zur Führung ein. Nun hat Helpenstein mehr vom Spiel, allerdings trägt Torhüter Torben Fritzsche mit ein paar starken Szenen zur Helpensteiner Führung bei. In der 38. Minute erobert Hendrik Höfels im eigenen Strafraum den Ball und leitet ihn weiter auf Dominik Hahn. Der spielt einen Pass in den Laufweg von Dominic Sinanoglu, der dann nur noch den Torwart vor sich hat, diesen umläuft und zum 0:2 einschiebt. Mit diesem Spielstand geht es dann in die Pause.

 

Helpenstein kommt stark aus der Kabine. In den ersten zehn Minuten haben die Gäste 3 gute Chancen, die Führung auszubauen. Als das nicht gelingt, läßt Helpensteins Elan nach und Kurdistan wird stärker. Zeitweise haben die mitgereisten Anhänger den Eindruck, dass Helpenstein mit 2 Spielern weniger auf dem Platz ist. So kommt Kurdistan mit einem Doppelschlag in der 66. und 68. Minute zum Ausgleich. Helpenstein stemmt sich aber jetzt gegen eine mögliche Niederlage und kann wieder mehr Spielanteile gewinnen. Zwar gelingt kein weiterer Treffer mehr, aber wenigsten einen Punkt kann Helpenstein aus Düren mitnehmen.

Leider kommt es in der Schlussphase des Spiels und vor allem nach dem Abpfiff zu Szenen, die man bei keinem Fußballspiel sehen möchte. Es fängt damit an, dass unser Trainer in der 87. Minute mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wird. Er verläßt dann auch die Coachingzone und gesellt sich auf der gegenüberliegenden Seite zu einer Gruppe Helpensteiner Anhänger. Wenig später kreuzen 2 Ordner des Gastgebers auf und fordern ihn auf, das Gelände zu verlassen und machen deutlich, dass sie ihn im Falle einer Weigerung zwingen würden, den Platz zu verlassen. Auch die Belehrung des Linienrichters, dass unser Trainer nicht den Platz verlassen müsse, akzeptieren sie nicht. Daher stellen sich einige unserer Anhänger zwischen die Ordner und den Trainer. Aber erst ein Vorstandsmitglied der Gastgeber kann die Ordner nach langem Zureden dazu bewegen, sich zurückzuziehen.

Nach dem Anpfiff stürmen einige Spieler und etliche Zuschauer der Gastgeber in Richtung unserer Mannschaft. Es kommt neben viel Geschrei und Beschimpfungen auch zu Schubsereien, Tritten und Schlägen. Einige unserer Spieler, aber auch ein paar besonnene Spieler und Vorstandsmitglieder der Gastgeber versuchen, die Situation zu deeskalieren. Uns wird erklärt, ein türkischer Spieler unseres Teams habe die Aufregung durch verbotene Gesten der "Grauen Wölfe" provoziert. Unser Spieler bestreitet dies und gibt an, seinerseits das ganze Spiel über von kurdischen Spielern beleidigt worden zu sein. Die Mitspieler können natürlich nur bestätigen, dass es viele Äußerungen gab, aber auf türkisch oder kurdisch so dass sie den Inhalt nicht verstehen konnten.

Nachdem sich auf dem Platz dann die Lage beruhigt hat, machen sich unsere Spieler auf dem Weg zur Umkleide. Auf dem Weg dahin werden sie dann wieder von einer Meute aus Spielern und Zuschauern der Gastgeber umringt und attackiert, so dass unser Trainer die Polizei ruft. Als diese mit mehreren Wagen eintrifft, sind unsere Spieler aber schon in der Umkleide. Wenn auch am Ende keiner ernsthaft verletzt wird (nach meinem Kenntnisstand), so können solche  Vorfälle nicht ohne Konsequenzen bleiben. Selbst wenn es eine Provokation gegeben haben sollte - wobei ich hier unserem türkischen Spieler glaube, denn er ist bisher noch nie durch ungebührliches Verhalten aufgefallen - Gewalt hat auch dann auf und neben dem Platz nichts zu suchen. Schließlich gehen wir zum Fußball um Spass zu haben und nicht, um uns zu prügeln.


Aufstellung: Torben Frizsche -  Hendrik Höfels, Ertugrul Kabadayi, Nils Jankowski -  Florian Storms (77' Lukas Appel),  Henrik Hayen (69' Julian Hahn), Dominik Hahn, Marvin Joerissen (63' Ron Elsermann) , Aaron Allwicher (75' Rocco Hoitink) - Robin Jackels, Dominic Sinanoglu (46' Ibrahim Karpuz)

Tore: 0:1 Aaron Allwicher  (23'), 0:2 Dominic Sinanoglu(38'), 1:2 Marc Wollersheim (66'), 2:2 Mahmud Nour Al Khatab (68')

Schiedsrichter: Meier, Markus (Hürth)

Schiedsrichterassistent: Landgraf, Sven - Hatterscheid, Benjamin